2. Februar 2016

Homöopathie für Hunde - alles Quatsch oder wirklich wirksam?


In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit Homöopathie für Hunde auseinandergesetzt, hier ist unser Fazit und ein dringender Appell an all unsere Leserinnen und Leser...



Was bedeutet eigentlich Homöopathie?


Das Wort Homöopathie setzt sich aus den griechischen Wörtern "homoios" (=was soviel bedeutet wie gleich) und "pathos" (Leiden) zusammen. "Keine Sorge wir quälen euch nicht allzu lange mit den Grundlagen, ihr habt es gleich geschafft" ;)
Eine Koryphäe in dem Gebiet der Homöopathie ist Samuel Hahnemann, der auch gleichzeitig das Grundprinzip der Homöopathie formulierte: "Man ahme die Natur nach, welche zuweilen eine chronische Krankheit durch eine andere hinzukommende heilt und wende in der zu heilenden Krankheit dasjenige Mittel an, welches eine andere, möglichst ähnliche, künstliche Krankheit zu erreichen imstande ist, und jene wird geheilt werden. Simla Similibus." (Auszug aus einem 1796 erschienenen Artikel mit dem Titel "Versuch über ein neues Princip zur Auffindung der Heilkräfte der Arzneysubstanzen")

Die Ähnlichkeitsregel fand bei Hahnemann also seinen Ursprung. 

Was ist eigentlich eine Krankheit aus Sicht der Homöopathie?

Grundsätzlich handelt es sich bei der Homöopathie um eine Regulationstherapie, was soviel heißt das Homöopathie regulierend in bestimmte betroffene oder auch nicht betroffene Körperprozesse eingreift. Damit wird z.B. bezweckt die Ursache einer Erkrankung zu lokalisieren und dabei nicht nur die reinen Symptome zu behandeln. 

Grundprinzipien der Homöopathie


Anamnese: Hierunter wird die genaue Erfassung der Symptome verstanden

Ähnlichkeitsregel: Ähnliches wird mit Ähnlichem geheilt

Arzneimittelbild: Dadrunter versteht man eine Sammlung von beobachteten Symptomen, die bei der Verabreichung des entsprechenden Mittels an Gesunden erzielt worden ist. Es soll dem Krankheitsbild des Patienten ähneln. 

Potenzierung: Potenzierung beinhaltet Verdünnung aber auch Reiben und Schütteln. 

Wann macht Homöopathie keinen Sinn mehr?


Grundsätzlich kann man sagen, dass der Körper in der Lage sein muss auf das homöopathische Mittel überhaupt reagieren zu können. Zum verdeutlichen ein paar Beispiele: 

- chirurgische Behandlungen: Fremdkörper im Darm, Knochenbruch und Kaiserschnitt, jedoch kann der Heilungsprozess mit Homöopathie gefördert werden

- genetisch bedingte Störungen

- Homöopathie ersetzt keine Impfungen, wobei die klassischen Impfungen momentan sowieso sehr kontrovers diskutiert werden

Was sollte in meiner persönlichen homöopathischen Hausapotheke für den Hund vorhanden sein: 


Arnica C 30, D6 (klassisches Schockmittel): Folgen von Unfall, Schock, kleineren Verletzungen, leichten Blutverlust, Überanstrengung

Belladonna C30, D6 (Krampfmittel): Krämpfen, langsam ansteigendes Fieber bis 40°C

Aconitum C30, D4 (Fiebermittel): plötzlich auftretendes hohes Fieber bis 40°C 

Lachesis D8 (Infektionsmittel):langsam entwickelndes Fieber mit Infektion und Blutungsneigung

Echinacea D6 (Immunsystem): nahezu alle Belastungen des Immunsystems 

Apis D4 (Stiche und Schwellungen): gegen Insektenstichen und allen weichen, rötlichen Schwellungen

Nux vomica D6 (Erbrechen und Durchfall): Erbrechen, Durchfall mit Blähungen und Krämpfen

Hinweis zur Einnahme: Die angegebenen Potenzen hinter den Medikamentennamen zeigen für Hunde die richtige Dosierung an! 

Faustregel: Erwachsene Hunde -> Potenzen bis C6/D6 dreimal täglich, sie sollten nüchtern oder zwischen den Mahlzeiten gegeben werden. Welpen 1/3 der erwachsenen Dosierung und Junghunde 1/2. 



Unser Fazit: 


Da Ringo einen sehr empfindlichen Magen hat, verträgt er die homöopathischen Dosen bei Bedarf deutlich besser, als herkömmliche Behandlungsmethoden. Das heißt jedoch nicht, dass wir unsere Tierärztin komplett meiden. Meist machen wir beides oder nach Absprache mit ihr verabreichen wir selbst unter ihrer Beobachtung. Auch an dieser Stelle weisen wir daraufhin, dass Homöopathie weit mehr Krankheiten imstande ist zu behandeln als hier dargestellt. Dies soll nur eine Orientierungshilfe unsererseits für unsere Leserinnen und Leser sein. 

Unser Appell: 

Mittlerweile gibt es leider Strömungen seitens der tierischen Pharmaindustrie und der EU Homöopathie aus dem frei verkäuflichen Gewerbe für Tiere zu entfernen und sie zu offiziellen Medikamenten zu verschreiben. Das liegt an den immer größer werdenden Anteilen der Homöopathie und damit einhergehend den schrumpfenden Verkaufszahlen für herkömmliche Veterinärmedizinische Medikamente und dadurch zum anderen an Verlusten in diesem Pharmabereich. Es gibt eine Petition, die sich gegen diese Strömungen wehrt und wir bitten euch diese zu unterschreiben, solltet ihr der gleichen Meinung sein wie wir! Wir danken euch jetzt schon! Wir selber haben natürlich auch schon unterschrieben!


Die Registrierung erfolgt über euren Namen, der jedoch bei der Unterzeichnung dieser Petition im Ausschuss auf euren Wunsch hin nicht angezeigt wird, sondern in Form einer Nummer erscheint. Die Unterzeichnung ist vollkommen kostenlos und Inhalt einer sehr seriösen Quelle. 

Was sind eure Gedanken zur Homöopathie? Kritisch? Was habt ihr bisher für Erfahrungen gemacht? Wir freuen uns auf eure Kommentare!



Quelle: Fischer, Elke: Homöopathie für Hunde. Die erfolgreiche Heilmethode für Ihr Tier. München: Gräfe und Unzer Verlag. 2015

Kommentare:

  1. Ich hatte mit Homöopathie bisher nie viel am Hut, aber eure Ratschläge, was man im Haus haben sollte, finden wir echt toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Und sie helfen wirklich, gerade im Notfall sind sie gute Ersthelfer. :)

      Löschen
  2. Vor einigen Jahren empfahl mir unsere Tierärztin ein homöopathisches Mittel für unsere Katze. Zuerst war ich etwas skeptisch, dann aber erstaunt das es ihr sehr gut geholfen hat. Inzwischen wurde auch Lotte schon mit homöopathischen Mitteln behandelt. Aufgrund ihrer Vorerkrankung müssen wir bei Lotte sehr vorsichtig mit Medikamenten sein. Bis jetzt haben wir nur gute Erfahrungen gemacht.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut uns doch sehr zu hören. Wir können auch ein Lied über Medikamentenunverträglichkeit bei Ringo singen. Aber dank der homöopathischen Dosen funktioniert es bei ihm viel besser!

      Löschen
  3. Da ich so robust bin brauche ich gar, gar nichts. Doch meine Vorgängerin Nora (ein Sensieblechen)hat sehr gut auf Homöopathie angesprochen.
    weiter viel Erfolg wünscht
    Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, er ist jetzt auch nicht so ein extremes Sensibelchen, aber ab und an hat er auch seine Zipperleins ;)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...